UniversitÀt Greifswald, Partner im Greifswald Moor Centrum

Aussteller Woche der Umwelt 2024

Moorschutz ist Klimaschutz - mit Rohrkolben in der Wand und Torfmoos auf dem Teller

Moore verursachen derzeit 7 % der Gesamtemissionen in Deutschland – weil sie fĂŒr land- und forstwirtschaftliche Nutzung entwĂ€ssert sind. Um diese CO2-Emissionen effektiv zu stoppen und die Moore als einen der grĂ¶ĂŸten terrestrischen Kohlenstoffspeicher wieder zu KlimaschĂŒtzern zu machen, gibt es eine effektive Lösung: die WasserstĂ€nde wieder bis zur GelĂ€ndeoberkante anheben.
Um die nassen FlĂ€chen dann weiterhin nutzen zu können, hat die UniversitĂ€t Greifswald, Partner im Greifswald Moor Centrum (GMC), das Konzept der Paludikultur (lat. ‚palus‘ – Sumpf, Morast) entwickelt. Das ist die land- bzw. forstwirtschaftliche Nutzung nasser Moorböden bei gleichzeitigem Torferhalt. Dabei können neue Rohstoffe entstehen, die sich vielfach einsetzen ließen: als Bau- und DĂ€mmmaterial, fĂŒr pappeĂ€hnliche Formteile oder Bioplastik, als Medizinalpflanze, EnergietrĂ€ger oder als Torfersatz in der Gartenbaubranche. Insbesondere Torfmoose, aber auch Rohrkolben, Schilf oder Nasswiesenbiomasse können Torf im Gartenbau ersetzen.

Der Anbau von Biomasse in Paludikultur auf wiedervernĂ€ssten Moorböden fĂŒr Substrate trĂ€gt also doppelt zum Moor- und Klimaschutz bei. DarĂŒber hinaus bringt er ArbeitsplĂ€tze im lĂ€ndlichen Raum und in der Verwertungsindustrie (Wirtschaft). Paludikulturen können zudem Ersatzhabitate fĂŒr seltene Moorarten sein (BiodiversitĂ€t), Wasser filtern und speichern (TrinkwasserqualitĂ€t und -verfĂŒgbarkeit) und die Landschaft kĂŒhlen (Klimaanpassung). Damit adressiert sie zahlreiche der UN-Nachhaltigkeitsziele. Paludikultur ist also eine „Innovative Spitzenleistungen aus Umwelt- und Naturschutz“, die UniversitĂ€t Greifswald/GMC und FNR gemeinsam auf der „Woche der Umwelt“ 2024 prĂ€sentieren. Einblicke in die Forschung und Wissenstransfer mit den Besuchern stehen dabei im Fokus. Der Austausch zu Moorbodenschutz ist insbesondere mit Vertretern aus Landwirtschaft, Industrie, dem Erwerbs- und Hobbygartenbau, EntscheidungstrĂ€gern sowie der Öffentlichkeit und Presse ein wichtiges Ziel.

Übersicht

Firma

UniversitÀt Greifswald, Partner im Greifswald Moor Centrum
Soldmannstr. 15
17489 Greifswald

Mitausstellende

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR)

Kooperationspartner

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR)
OT GĂŒlzow
Hofplatz 1
18276 GĂŒlzow-PrĂŒzen
Telefon +49 3843 6930-0
Fax +49 3843 6930-102
E-Mail: info(bei)fnr.de
Internet: www.fnr.de

Bilder-Galerie

Videos

Bei Klick wird dieses Video von YouTube geladen. Siehe DatenschutzerklÀrung.
Bei Klick wird dieses Video von YouTube geladen. Siehe DatenschutzerklÀrung.
Code Snippet ma-gdpr-youtube 1.5.0