Logo der Woche der Umwelt. Zu den Einzelbildern: links der Taschenrechner Fotolia_50539222_L_© Maksym Dykha, die Weltkugel in der Mitte Fotolia_78592526_L_© mur162, rechts das Mirkroskop Fotolia_72227322_L_© Viktor Cap 2014

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt in Kooperation mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 9. und 10. Juni 2020 in seinem Berliner Amtssitz zur „Woche der Umwelt“ ein. Neben einem umfangreichen Programm aus Diskussionsrunden, Interviews und Fachforen präsentieren rund 180 Aussteller in der zweitägigen Leistungsschau im Park von Schloss Bellevue ihre innovativen Projekte.

440 Bewerbungen eingegangen

Am 14. August 2019 wurde das Aussteller Bewerbungsverfahren für die Woche der Umwelt beendet. Weitere Bewerbungen können nun nicht mehr eingereicht werden.

Insgesamt sind 440 Bewerbung für die rund 180 Ausstellerstände eingegangen. Die eingegangen Bewerbungen werden nun von einer Jury des Bundespräsidialamtes ausgewertet.

Allen Bewerbern wird bis Mitte Dezember die Entscheidung der Jury mitgeteilt.

Werden Sie Aussteller auf der Woche der Umwelt

Woche der Umwelt

Woche der Umwelt 2016
Am 7. und 8. Juni lud Bundespräsident Gauck zusammen mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Woche der Umwelt 2016 in den Park von Schloss Bellevue.
Download
Woche der Umwelt im Schloss Bellevue  © DBU-Archiv, Foto: Peter Himsel
Knapp 200 Aussteller, über 80 Diskussionsrunden und rund 13.000 Besucher verwandelten den Schlosspark in ein lebendiges Forum für Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
Download

Rückblick: "Woche der Umwelt 2016"

Eingeladen von Bundespräsident Joachim Gauck und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), fanden sich am 7. und 8. Juni 2016 rund 13.000 Besucher, Mitwirkende und Aussteller zur „Woche der Umwelt 2016“ im Park von Schloss Bellevue zusammen. Thematisch richtete sich der Blickwinkel bei diesem besonderen Forum für Umweltschutz und Nachhaltigkeit auch auf die damit verbundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Chancen zur Lösung globaler Umweltfragen.

Ausstellung mit innovativen Spitzenleistungen

Das Kernstück bildete die rund 4.000 Quadratmeter große Ausstellung im Schlosspark, auf der sich vor der beeindruckenden Kulisse von Schloss Bellevue knapp 200 ausgewählte Aussteller mit ihren Projekten zu den Fachthemen Klimaschutz und Energie, Ressourcenschonung, Boden und Biodiversität, Mobilität und Verkehr, Bauen und Wohnen präsentierten. Auch Bezüge zu Bildung und Kommunikation sowie zur Digitalisierung standen im Fokus zahlreicher Projekte. Aus über 600 Bewerbungen wählte  eine durch das Bundespräsidialamt berufene Jury die besten und innovativsten Projekte aus. An den Ausstellungsständen waren vielfältige und anschauliche Projektpräsentationen zu sehen, die zeigten, wie lösungsorientierte Innovationen entwickelt und Modellvorhaben praxisnah umgesetzt werden. Damit konnte das Fachpublikum Einblick in neue, umweltfreundliche Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Konzepte erhalten, die für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Zukunft jetziger und zukünftiger Generationen bereitstehen.

Vielfältiges Veranstaltungsprogramm zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen

Parallel zu der Ausstellung erwartete die Gäste ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm mit insgesamt über 400 Experten. Auf der Hauptbühne zeigten Spitzenvertreter und wichtige Multiplikatoren aus allen gesellschaftlichen Bereichen in moderierten Diskussionsrunden zukunftsweisende Entwicklungen zu Umweltthemen auf. Ergänzend zum Hauptbühnenprogramm und für die vertiefende Diskussion wurden insgesamt 80 hochkarätig besetzte Fachforen zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen angeboten. Veranstalter der jeweils einstündigen Diskussionsrunden waren unter anderem: Forschungseinrichtungen, Umweltorganisationen, Wirtschaftsverbände und Fachbehörden.

Von regionalen nachhaltigen Speisen, einem umweltfreundlichen Anreisekonzept bis hin zum Messe- und Zeltbau und zur Veranstaltungstechnik: Umweltfreundlichkeit und der schonende Umgang mit Ressourcen standen auch bei der Durchführung der Woche der Umwelt im Fokus.

Die Woche der Umwelt bot bereits zum fünften Mal für mehrere tausend geladene Besucher aus Forschung, Wirtschaft, Politik, Medien und Zivilgesellschaft eine Plattform des Austauschs, der Inspiration und der Diskussion. Erstmals konnten auch nicht angemeldete Besucher im Rahmen eines Publikumsnachmittags am 8. Juni 2016 ab 13 Uhr die Veranstaltung besuchen.

Das Woche der Umwelt-Team dankt allen Organisatoren und Mitwirkenden am Fachprogramm, allen Ausstellern und Gästen, die dazu beigetragen haben, dass die Woche der Umwelt 2016 zu einem lebendigen und inspirierenden Forum modernen Umweltschutzes wurde. Wenn Sie über zukünftige Veranstaltungen informiert werden möchten, laden wir Sie gerne ein, den Newsletter DBUaktuell zu abonnieren.

Twitter: #WocheDerUmwelt

Historie 2002 – 2016: Werfen Sie einen Blick zurück auf die fünf vergangenen Veranstaltungen

Veranstaltungsort: Schloss Bellevue, Berlin

"Innovative Spitzenleistungen aus Umwelt- und Naturschutz"

  • Broschüre  
  • In Bildern
  • In Zahlen: knapp 200 Aussteller, 9 Hauptdiskussionsrunden, 7 Interviewbeiträge, 80 Fachforen

Veranstaltungsort: Schloss Bellevue, Berlin

"Innovative Spitzenleistungen aus Umwelt- und Naturschutz"

Veranstaltungsort: Schloss Bellevue, Berlin

"Spitzenleistungen aus Umwelt und Naturschutz"

Ort: Villa Hammerschmidt, Bonn

„Energie für nachhaltige Entwicklung“ Kooperation Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung, unterstützt durch dena und eurosolar – 

  • In Bildern
  • In Zahlen: 52 Aussteller, 4 Hauptdiskussionsrunden

Ort: Schloss Bellevue, Berlin

"Spitzenprodukte deutscher Umwelttechnik und -forschung"

"Umweltschutz und Nachhaltigkeit in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen sind ja kein Selbstzweck. Es geht darum, die Bedürfnisse der Gegenwart so zu erfüllen, dass die Entwicklung künftiger Generationen nicht gefährdet wird. Das muss der Maßstab unseres Handelns sein."

(Begrüßungsrede des Bundespräsidenten a. D. Rau)

  • In Bildern
  • In Zahlen: 160 Aussteller, 6 Hauptdiskussionsrunden, 40 Fachforen