Projektträger Karlsruhe (PTKA), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Aussteller Woche der Umwelt 2024

Wasserwiederverwendung – Wasser für eine Welt im Wandel

Wasserknappheit und -verschmutzung bedrohen Ökosysteme und beeinträchtigen die wirtschaftliche und politische Entwicklung weltweit. Auch in Deutschland haben die trockenen Sommer der letzten Jahre deutlich gezeigt, dass dringend Lösungen benötigt werden, um lokalem und regionalem Wassermangel zu begegnen.

Die Fördermaßnahme Wassertechnologien: Wiederverwendung (WavE) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) trägt dazu bei, die Wasserverfügbarkeit nachhaltig zu erhöhen und Wasser effizienter zu nutzen (www.bmbf-wave.de). 13 Verbundprojekte entwickeln innovative Technologien und Konzepte zur ressourcen-, energieeffizienten und sicheren Wasserwiederverwendung. Dies dient der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. WavE ist Teil des Forschungsprogramms Wasser: N – Forschung und Innovation für Nachhaltigkeit der Bundesregierung.

Am Stand können Sie sich über folgende WavE-Projekte informieren:
TrinkWave Transfer optimiert die sequentielle Grundwasseranreicherung und erprobt diese großtechnisch in Berlin. Mit der naturnahen Aufbereitung soll zusätzliches Wasser für die Trinkwasserversorgung bereitgestellt werden. Ein Exponat macht den Weg des Wassers bei der Aufbereitung erlebbar.
Im Projekt Nutzwasser wird aufbereitetes kommunales Abwasser mit mehrstufigen Verfahren bedarfsgerecht weiterbehandelt für die Bewässerung in Landwirtschaft und Städten. Ein Exponat zeigt unterschiedliche Wasserqualitäten: vom konventionell behandelten Wasser bis hin zu einem hygienisch und chemisch einwandfreiem Nutzwasser.
HypoWave+ hat ein Konzept für die Gemüseproduktion mit aufbereitetem Abwasser in Pflanzsystemen ohne Erde entwickelt. Diese sogenannten hydroponischen Systeme werden erstmals im großen Maßstab in die Praxis übertragen. Das Exponat zeigt das Modell eines solchen Systems.

WavE und Wasser: N werden vom Projektträger Karlsruhe am Karlsruher Institut für Technologie betreut. Die DECHEMA unterstützt Vernetzung und Ergebnistransfer.

Übersicht

Firma

Projektträger Karlsruhe (PTKA), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Mitausstellende

DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main
Technische Universität München (TUM), Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft, München
Technische Universität Braunschweig, Institut für Siedlungswasserwirtschaft, Braunschweig

Kooperationspartner

- DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main
- Technische Universität München (TUM), Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft, München
- Technische Universität Braunschweig, Institut für Siedlungswasserwirtschaft, Braunschweig

Bilder-Galerie

Video

Bei Klick wird dieses Video von YouTube geladen. Siehe Datenschutzerklärung.
Code Snippet ma-gdpr-youtube 1.5.0