denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule. Das Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Aussteller Woche der Umwelt 2024

Lernende untersuchen: Welche Umwelteinflüsse wirken sich schädlich auf das gebaute Erbe aus?

Umwelteinflüsse belasten Menschen, Tiere, Pflanzen – und machen auch Denkmalen zu schaffen. Feinstaub oder Stickoxide, Klimaschwankungen und Starkregen greifen die Materialien an, aus denen sie erbaut wurden, und können den Verfall der historischen Substanz drastisch beschleunigen. Doch unser Kulturerbe ist keine erneuerbare Ressource. Für seinen Erhalt sorgt die Denkmalpflege. Eine Aufgabe, an der gesellschafts- und naturwissenschaftliche Experten zusammenarbeiten.

Für Lernende an weiterführenden Schulen geht es in einem mehrjährigen von der DBU geförderten Themenschwerpunkt (2020-24) lebensweltbezogen und handlungsorientiert um schädliche Umwelteinflüsse auf das Kulturerbe. Eingebettet in das Schulprogramm “denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule” unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz das Lernen in Projekten zu Umwelteinflüssen auf Denkmale - im Unterricht, mit Expert:innen aus dem Denkmalbereich und an Schülerlaboren. Umgesetzt wird das DBU-Modellprojekt zusammen mit dem YLAB - Geisteswissenschaftliches Schülerlabor der Universität Göttingen und dem Alfried Krupp-Schülerlabor der Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum. Es bietet Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten mit Experimenten und mit Quellen zur Erforschung und Erkundung baulicher Zeugnisse.

Denkmalerhalt ist ein öffentliches Interesse, das unsere Gesellschaft gegen konkurrierende Interessen immer wieder neu aushandeln muss. Lernen zu schädlichen Umwelteinflüssen auf das Bauerbe führt mithin zentrale Ziele für nachhaltige Entwicklung an einem Gegenstand zusammen: Wie verhalte ich mich als junger Mensch zu knappen (Bau-)Ressourcen oder zu ungenutzten Bestandsbauten? Welche Auswirkungen hat mein Handeln oder Nichthandeln auf den Erhalt der Lebensgrundlagen, welche auf den Erhalt von Zeitspuren in der gebauten Umwelt, die Geschichte auch für spätere Generationen lesbar bleiben lassen?
Nachhaltigkeit wird an Denkmalen nachvollziehbar und konkret fassbar.

Ăśbersicht

Firma

denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule. Das Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
SchlegelstraĂźe 1
53113 Bonn

Kooperationspartner

Der Themenschwerpunkt "Lernen am Denkmal: Schädliche Umwelteinflüsse auf das Kulturerbe anschaulich im Schulunterricht vermitteln" (DBU AZ: 35525/01, Referat 45) wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Rahmen ihres Schulprogramms denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule umgesetzt in Zusammenarbeit mit:
YLAB – Geisteswissenschaftliches Schülerlabor der Georg August-Universität Göttingen und
Alfried Krupp-Schülerlabor der Wissenschaften (Bereich MINT) der Ruhr-Universität Bochum

weitere Kooperationspartner sind:
Gesellschaftswissenschaftliche Lehr-Schülerlabor der RWTH Aachen goAIX! – historische Orte erforschen,
Alfried Krupp-Schülerlabor der Wissenschaften (Bereich GG) der Ruhr-Universität Bochum,
DLR_School_Lab TU Dresden,
fächerübergreifendes Schülerlabor der Goethe Universität Frankfurt – GoetheLab,
Schülerlabor Chemie der Universität Koblenz,
Schülerlabor des Fachbereichs Chemie der Universität Konstanz,
Mitgliedslabore der MUC-Labs MĂĽnchen,
SchĂĽlerforschungs- & -technikzentrum (SFTZ) in St. Ingbert

Bilder-Galerie