Suffizienz und Reparatur: das Erfolgskonzept fĂŒr eine Circular Society?

Ressourcen und Infrastruktur

Fachgebiet Technik- und Umweltsoziologie, BTU Cottbus-Senftenberg

Das Fachgebiet Technik- und Umweltsoziologie der BTU Cottbus organisiert eine Podiumsdiskussion zum Thema Suffizienz und Reparatur. Eine ressourcenschonende und sozialgerechte CE kann nur mit der Integration von Suffizienz erfolgreich sein. Wir diskutieren mit unseren GĂ€st*innen, wie Reparatur Suffizienz ermöglichen kann. Die Diskussion zielt darauf ab, Lösungen fĂŒr eine genĂŒgsame und weniger konsumabhĂ€ngige Zukunft aufzuzeigen.

Suffizienz umfasst alle Strategien, die eine Reduktion von Produktion und Konsum in absoluten Mengen ermöglichen. Ein herausragendes Beispiel einer Suffizienzmaßnahme ist die Reparatur. Die Reparaturkultur ermutigt Einzelpersonen und Branchen, die Lebensdauer von Produkten zu verlĂ€ngern. Die Reparatur defekter Produkte kann zur erheblichen Reduktion von CO2-Emissionen und des Verbrauchs natĂŒrlicher Ressourcen beitragen. Daher sollte die UnterstĂŒtzung von Reparatur und somit der lĂ€ngeren Nutzung von Produkten in einer Circular Economy höchste PrioritĂ€t haben.

Laura Beyeler
Doktorandin BTU Cottbus-Senftenberg
Magdolna MolnĂĄr
Doktorandin BTU Cottbus-Senftenberg
Susanne Kadner
GeschĂ€ftsleiterin UnternehmerTUM, Co-GrĂŒnderin Circular Republic
Katrin Meyer
Projektkoordinatorin Runder Tisch Reparatur
Marlene EimterbÀumer
Doktorandin BTU Cottbus-Senftenberg