Digital gestütztes Schadstoffmonitoring: Chancen und Risiken innovativer Methoden für Umwelt, Gesundheit und Gesellschaft

Forenzelt: Digital - Nachhaltig

Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Klinikum der Universität München

Unsere zunehmend digitalisierte Welt bietet die Möglichkeit, Umweltbelastungen effektiv zu überwachen und zu bewerten. Das digitale gestützte Monitoring dieser Belastungen ermöglicht vielversprechende Lösungen, wirft jedoch gleichzeitig ethische, gesundheitliche und gesellschaftliche Fragen auf. Die Diskussionsrunde bietet eine einzigartige Gelegenheit für einen multidimensionalen Austausch, der die verschiedenen Aspekte des digitalen Monitorings aus der Perspektive von Forschenden, Umwelt- und Gesundheitsexperten, sowie Arbeitgeber*innen beleuchtet. Treten Sie mit uns in den Dialog, um ein tiefgehendes Verständnis für die komplexe Thematik zu fördern und gleichzeitig die Entwicklungen auf diesem Gebiet voranzutreiben. Es liegt in unserem gemeinsamen Interesse, nachhaltige Wege für den Schutz von Gesundheit und Umwelt zu finden und dabei gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Constanze Fuhrmann
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Dr. Dr. Alexander Hahn
Toxikologe, Bundesinstitut für Risikobewertung
Dr. Susanne Kutzora
wiss. Mitarbeiterin, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Dr. Christiane Quaisser
Forschungsbereichsleitung, Museum für Naturkunde Berlin
Dr. Elise Spiegel
Projektleitung MUSA, CARE FOR ART