Hightech-Rost: Wie Nanotechnologie Ressourcen rückgewinnt

Unser Nanocarrier-Projekt bietet einen effizienten Lösungsansatz für die Rückgewinnung krtitischer Wertstoffe. Es basiert auf einem von uns entwickelten Verfahren, das auf viele Rohstoffe anwendbar ist: Mikropartikel fangen je nach Aufgabe gezielt anorganische Substanzen aus Lösungen ein und binden diese ähnlich dem Klettverschlussprinzip. Über den Partikelmagnetismus werden die Substanzen herausgeangelt, separiert und danach dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt. State of the art ist die Phosphatrückgewinnung im halb-industriellen Maßstab sowie die Rückgewinnung verschiedener Edelmetalle im Labormaßstab. In unmittelbarer Zukunft geplant sind die Etablierung der Phosphatrückgewinnung in der Industrie, die Aufskalierung der Edelmetallrückgewinnung sowie die Abtrennung/Rückgewinnung von organischen Schadstoffen/Wertstoffen wie z.B. Antibiotika. Mittelfristig könnte das Partikelseparations-Verfahren in den verschiedensten Industriezweigen, wie der Galvanikindustrie (z.B. Platinrückgewinnung) und der Halbleitertechnologie (z.B. Indiumrückgewinnung), oder im Gesundheitswesen (z.B. Antibiotikaentfernung) eingesetzt werden ohne weitreichende Änderungen des Verfahrens.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 2
Organisation:Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS Alzenau/Hanau des Fraunhofer ISC in Würzburg
Straße: Brentanostraße 2
Postleitzahl: 63755
Ort: Alzenau
Internet: www.iwks.fraunhofer.de