Reinigen und Entschichten mit Laserlicht zur sortenreinen Erkennung metallischer Wertstoffe

Bei Sekundärrohstoffen (Schrott) kommt es häufig zu einer Vermischung von hochwertigen Werkstoffen mit unsauberen Bestandteilen. Auch zwei wertvolle Bestandteile wie Aluminium und Kupfer ergeben dann ein minderwertigeres Endprodukt, das aufwendig mit Primärrohstoffen aufgewertet werden muss oder sich nicht mehr zur technischen Weiternutzung eignet. Beschichtungen wie Lacke oder Verzinkungen verbergen die Qualität und Legierungsbestandteile der Wertstoffe.
Das Projekt zeigt wie mit Hilfe eines Lasersystems sowohl die Deckschichten abgereinigt und entfernt werden als auch im gleichen Durchlauf das Grundmaterial verdampft wird, um aus dem charakteristischen Verdampfungsleuchten die Legierungen zu detektieren. Die Kombination aus Laserabtrag und laserinduzierter Brakedown-Spektroskopie arbeitet mit hohen Produktivitätsraten und erfüllt somit die Nachhaltigkeitskriterien der Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit.
Eine Anlage sortiert jährlich 10.000 t Stahlschrott und vermeidet ca. 27.000 MWh Primärenergie, ca. 11.000 t CO2 und ca. 200 t importierte Legierungsmetallen im Wert von ca. 0,8 Mio. €.
Diese Technologieentwicklung wird durch die DBU (AZ 32322) gefördert.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 164
Organisation:Clean-Lasersysteme GmbH
Straße: Dornkaulstraße 6
Postleitzahl: 52134
Ort: Herzogenrath
Internet: www.cleanlaser.de

Kooperationspartner:

PROASSORT GmbH
Bärenstein 5
D-58791 Werdohl
Fon +49 2392 806655-0
Fax +49 2392 806655-9
www.proassort.com