Weniger Emissionen durch innovative Katalysatoren - REMISBIO

Mit dem Projekt REMISBIO stellt das DBFZ ein innovatives Konzept vor, das die Emissionsminderung an Biogasanlagen unterstützt. Hierbei geht es v.a. um die Reduktion von Methanemissionen aus mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerken (BHKW) mittels katalytischer Abgasnachbehandlung. Dabei werden geeignete Katalysatormaterialien hergestellt und getestet sowie anschließend in großtechnische Anlagen eingebunden, um deren Wirksamkeit zu testen.
In Deutschland sind derzeit rund 8.000 Biogasanlagen im Einsatz. Bei der Aufbereitung von Biogas kann aufgrund des sogenannten Methanschlupf Methan entweichen. Dies resultiert aus der nicht vollständigen Verbrennung des Biogases in den Verbrennungsmotoren der BHKW, bei Anwendung der sog. Kraft-Wärme-Kopplung. Dadurch geht nicht nur nutzbare Energie verloren, sondern es treten auch unerwünschte Einflüsse auf den Treibhauseffekt auf. Diese Emission soll im Hinblick auf die Nutzung von regenerativen Energieträgern vermieden werden. Zur Testung der zu entwickelnden Katalysatoren wird eine mobile Anlage eingesetzt, die als Exponat ausgestellt wird.
REMISBIO wurde im Programm „Energetische Biomassenutzung“ durch das BMWi gefördert.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 165
Organisation:Deutsches Biomasseforschungszentrum
Straße: Torgauer Straße 116
Postleitzahl: 04347
Ort: Leipzig
Internet: www.dbfz.de