Metall-Metalloxid-Hochtemperatur-Speicher für zentrale und dezentrale stationäre Anwendungen

Der Übergang von konventionellen, fossilen, Energieträgern hin zu erneuerbaren Energien ist weltweit und insbesondere in Deutschland stark im Fokus. Wesentliche Voraussetzung dafür ist es, geeignete Stromspeichertechnologien für die stationäre (dezentrale und zentrale) Stromversorgung zu entwickeln, die in der Lage sind, die volatile Verfügbarkeit regenerativer Stromerzeugung auszugleichen und zu stabilisieren.
In einer Rechargeable Oxide Battery (ROB) wirkt eine Festoxidzelle (SOC) alternierend als eine Brennstoff- (SOFC) oder Elektrolysezelle (SOEC). Dabei verfügt die SOC im Brenngasraum über ein kostengünstiges metall-basiertes Speichermedium, welches mit den Umgebungsmedien (Wasser und Wassertoff) umgesetzt wird (oxidiert/reduziert). Während ein klassisches SOEC-System eine ständige Zu- und Abfuhr von Brenngasen benötigt, agiert das Speichermaterial mit seiner stagnierenden Atmosphäre in einem (teil-)geschlossenen System. Dadurch wird aus einer Brennstoffzelle eine Batterie, deren spezifische theoretische Energie deutlich über der heute verfügbaren Li-Ion-Batterien liegt und vergleichbar mit der von Li- oder Na-S-Batterien ist.
(gefördert vom BMBF-03EK3017)

Infos zum Aussteller

Standnummer: 96
Organisation:Forschungszentrum Jülich / IEK-2
Straße: Willhelm-Johnen
Postleitzahl: 52428
Ort: Jülich
Internet: www.fz-juelich.de

Kooperationspartner:

IEK-1 (Dr. N. H. Menzler)
IEK-2 (M. Sc. Waldemar Braun)
IEK-3 (Prof. Ludger Blum)
IEK-9 (Dr. L. G. J. de Haart)
IEK-STE (M. A. Wolfgang Fischer)