"Laudato Si'": Die päpstliche Umwelt-Enzyklika im Diskurs mit der Wissenschaft. Was könnte sie für die Zukunft unseres Planeten bewirken?

© Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V.
© Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V.
Veranstalter:

Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. und Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Diskutierende/Mitwirkende:

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Hartmut Graßl,
Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung deutscher Wissenschaftler (VDW), em. Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie, Träger des Deutschen Umweltpreises 1998

Aurelie Halsband,
Promotionsstipendiatin der DBU

Prof. em. Dr. Peter Hennicke,
ehem. Präsident Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Träger des Deutschen Umweltpreises 2014

Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger,
Diözese Augsburg, Vorsitzender des Stiftungsrates der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, ehem. Mitglied des Deutschen Ethikrates, Senatsmitglied der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.

Melanie Müller,
Promotionsstipendiatin der DBU

Prof. em. Dr. Konrad Raiser
ehem. Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen 

Moderation:

Prof. Dr. Ulrich Bartosch,
Vorsitzender des Beirats der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Prof. der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU)

Inhalt:

Mit "Laudato Si" hat Papst Franziskus einen vielbeachteten Impuls in die globale Umweltdikussion eingebracht. Unter dem Titel "Über die Sorge für das gemeinsame Haus" lädt er "dringlich zu einem neuen Dialog ein über die Art und Weise, wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten". Damit benennt er die Bewahrung der Schöpfung zusammen mit den Fragen von Gerechtigkeit und Frieden als drängende Verantwortung der Menschheit. Dieser Aufruf zur "neuen universalen Solidarität" schließt somit auch an frühere Appelle aus den Kirchen an. Wird heute ein Bewußtseinswandel erreicht? Ist die Zeit reif für eine neue wirtschaftliche und politische Gestaltung der Welt?

Wie nimmt die Wissenschaft "Laudato Si" zur Kenntnis? Wie bewertet sie die Thesen? Welche Impulse könnten für den Dialog unter den Konfessionen und im Umdenken der Menschen und der Systeme erfolgen? Wo sind die Chancen, die wir aufgreifen sollten und können, um einen besseren Umgang mit unserer Umwelt zu erreichen? Dazu diskutieren führende Klima-Wissenschaftler und Umweltpreisträger gemeinsam mit Vertretern aus Kirchen.

Weiterführende Infos im Netz:

www.vdw-ev.de
www.vdw-ev.de/woche-der-umwelt