Gewässer im globalen Umweltwandel - Forschung für Maßnahmen und politische Entscheidungshilfen

Vielfältig sind die Einflüsse des globalen Umweltwandels auf Flüsse und Seen. So untersucht das IGB, wie sich eine veränderte Landnutzung, intensivere Landwirtschaft und der fortschreitende Klimawandel auf Gewässer weltweit auswirken und entwickelt Maßnahmen für den Schutz aquatischer Ökosysteme. Exemplarisch dafür stehen die Projekte MONERIS und SEELABOR, die u.a. vom BMBF gefördert werden. Das prozessorientierte mathematische Modell MONERIS quantifiziert die Einträge und den Verbleib von Nährstoffen in Flüssen und Flusseinzugsgebieten. Es umfasst auch einen Szenariomanager, der Management-Alternativen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit vergleicht. MONERIS wird bereits in 27 Ländern in Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika angewandt. Das SEELABOR ist eine große Feldversuchsanlage im brandenburgischen Stechlinsee. Hier wird erforscht, wie sich der Klimawandel auf Seen auswirkt. Die weltweit einzigartige Forschungsplattform besteht aus 24, vom umgebenden Wasser bis zum Gewässergrund abgetrennten Versuchszylindern von je 9 m Durchmesser und 20 m Tiefe. Dort werden zukünftige Klimaszenarien wie extreme Wetterereignisse simuliert und analysiert.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 153
Organisation:Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Straße: Müggelseedamm 310
Postleitzahl: 12587
Ort: Berlin
Internet: www.igb-berlin.de