Energieeinsparung in Hochtemperaturprozessen

Deutschland ist einer der führenden Standorte der Hochtemperaturindustrie. Der Anteil der deutschen an der weltweiten Produktion an bspw. Eisen- und Nichteisenmetallurgie beträgt ca. 13%. Der jährliche Energieverbrauch dieser Schwerindustrien liegt bei ca. 285TWh. Seit 2008 wurde ein Beschichtungsverfahren für Keramiken entwickelt, um die für das Schmelzen notwendigen Feuerfestkeramiken langlebiger zu machen. Das in den letzten Jahren im Glasbereich etablierte Verfahren erreicht jetzt bei den porösen Keramiken eine Laufzeitverlängerung von 90% und in der Metallurgie aktuell 50%. Nach 7jähriger Entwicklung erfolgte 2014 die Gründung der ancorro GmbH, wodurch die Technologie nun am Markt kommerziell verfügbar ist. Erste nationale Kunden nutzen diese Technologie und profitieren von den Vorteilen. Bei der Anwendung bspw. in der Metallurgie liegt das Energieeinsparpotential bei ca. 3% bzw. 8,55TWh pro Jahr in Dtl. Dies entspricht dem jährlichen Stromverbrauch einer Stadt wie Prag. Neben den Energieeinsparungen können Klimaziele eingehalten und die CO2-Emission um bis zu 1,7Mio. t pro Jahr in Deutschland reduziert werden. Zudem können wertvolle Ressourcen eingespart werden.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 36
Organisation:ancorro GmbH
Straße: Schulweg 1
Postleitzahl: 09603
Ort: Großschirma
Internet: www.ancorro.de

Kooperationspartner:

TU Bergakademie Freiberg