Oberflächennahe Temperierung – mit den richtigen Werkzeugen zu mehr Effizienz

Im Rahmen einer von der DBU geförderten Machbarkeitsstudie (Az 30156) wird die Anwendung einer bionischen Kühlung von Formwerkzeugen für die Herstellung textiler Bauteile im Automobilbereich untersucht.
Die Nervatur vieler Blätter in der Natur ist als Vorbild für die effiziente Verteilung von Ressourcen in einer Fläche geeignet. Diese Vorbilder wurden im Wesentlichen auch bei der Umsetzung des FracTherm®-Algorithmus genutzt.
Im vorliegenden Fall wird die bionische Kanalstruktur in einem Werkzeug, das zur Umformung eines Fahrzeug-Teppichs eingesetzt wird, eingebracht.
Die Ergebnisse zeigen eine deutlich bessere Kühlung mit der FracTherm®-Kanalstruktur als mit dem aktuell eingesetzten System. Die Simulation einer FracTherm®-Kanalstruktur aus dem Werkzeug zeigt im Vergleich zum konventionellen System eine Halbierung der Kühlzeit und eine große Energieeinsparung.
Um die FracTherm®-Technologie für den Alltag des Werkzeugkonstrukteurs nutzbar zu machen, ist es zielführend, eine Weiterentwicklung der bionischen Kanalstruktur vorzunehmen, die sich auf weitere Anwendungen erstreckt. Mithilfe dieser Entwicklung liesse sich eine bedeutsame Energiemenge einsparen.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 115
Organisation:Grunewald GmbH&Co.KG
Straße: Biemenhorster Weg 19
Postleitzahl: 46395
Ort: Bocholt
Internet: www.grunewald.de

Kooperationspartner:

Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
Dr.-Ing. Michael Hermann, Head of Team "Heat Exchangers and Collector Development"
Division Solar Thermal and Optics
http://www.ise.fraunhofer.de

Westfälische Hochschule Campus Bocholt
Prof. Dr. Heike Beismann
Prof. Dr.-Ing. Udo Ossendoth
Fachbereich Maschinenbau
Standort Bocholt

https://www.w-hs.de/