BMBF-Projekt: "Fühler im Netz" - Das intelligente Stromnetz der Zukunft

„Fühler im Netz“ entwickelt Möglichkeiten zur einfachen und günstigen Zustandsanalyse von Stromnetzen und den angeschlossenen Anlagen.
Bis 2050 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der deutschen Stromversorgung mindestens 80 Prozent betragen. Da die Sonne nicht immer scheint und der Wind selten gleichmäßig weht, kann die fluktuierende Stromeinspeisung die Netzstabilität negativ beeinflussen und die Versorgungssicherheit gefährden. Um Störungen frühzeitig zu erkennen, ist eine detaillierte Überwachung des Netzzustandes und somit eine Digitalisierung der Energiewirtschaft notwendig. Bisher wird dies aufgrund teurer Messverfahren, die nur Momentaufnahmen verfassen, vernachlässigt.
Nun konnte nachgewiesen werden, dass Störungsereignisse sowie der Zustand des Stromnetzes und des Netzbetriebes einen sichtbaren Einfluss auf die Übertragungseigenschaften der Breitband-Powerline-Datenübertragung haben. So ist es möglich, mittels Breitband-Powerline den Zustand von Stromnetzen in Echtzeit zu analysieren. Zudem dienen die Zustandsdaten der Netzbetriebsführung und Ausbauplanung. Ebenso wird eine Software zur Analyse der erfassten Daten entwickelt.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 40
Organisation:Power Plus Communications AG
Straße: Dudenstraße 6
Postleitzahl: 68167
Ort: Mannheim
Internet: www.ppc-ag.de

Kooperationspartner:

Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG, Nexans Power Accessories Germany GmbH, Bergische Universität Wuppertal (Lehrstuhl für Elektrische Energieversorgung), Nexans S.A.