Regionale Wertschöpfungsketten im Kontext von Ökosystemleistungen und Biodiversität

Das Projekt „Regionale Wertschöpfungsketten im Kontext von Ökosystemleistungen und Biodiversität–am Beispiel einer tschechisch- polnisch- sächsischen Kooperation“ verfügt über einen interdisziplinären sowie internationalen Ansatz und zielt auf den Erhalt der Ökosysteme durch deren nachhaltige und regionale Nutzung. Die Kausalitäten zwischen Biodiversität, Ökosystemleistungen und regionalen Wertschöpfungsketten werden durch die Projektpartner untersucht und in einem Indikatorenkatalog abgebildet. Unter Berücksichtigung der Stoffströme entlang regionaler Wertschöpfungsketten werden Handlungsoptionen identifiziert und in einem Leitfaden für betriebliches Biodiversitätsmanagement reflektiert. Durch die Erprobung der erforschten Managementansätze in 60 kooperierenden Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Länder werden der modellorientierte Praxisbezug des Projektes sowie die Übertragbarkeit gewährleistet. Die Realisierung im Dreiländereck bereichert das Vorhaben nicht nur um Aspekte der Interkulturalität, sondern auch um den grenzübergreifenden Biodiversitätsschutz, die wirtschaftliche Entwicklungsfähigkeit und Förderung der Regionalidentität.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 186
Organisation:NETSCI Prof. Dr. Kramer GmbH
Straße: Bahnhofstraße 30
Postleitzahl: 02763
Ort: Zittau
Internet: www.netsci.de

Kooperationspartner:

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Leibniz Universität Hannover, Institut für Umweltplanung
Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal
Jan Evangelista Purkyne University in Usti nad Labem
Wroclaw University of Economics, Department of Quality and Environment Management, Faculty of Economics, Management and Tourism