Neues System zur Vermeidung von Umweltschäden durch Austritt von Öl bei Windenergieanlagen

Seit mehr als 20 Jahren erlebt die Windenergie einen ungeheuren Aufschwung. Bis heute sind in der Bundesrepublik rund 25.000 Anlagen in Betrieb und es werden täglich mehr. Damit leistet die Windenergie den größten Anteil im Bereich der Nutzung von regenerativen Energiequellen.
Allerdings hat dieser wertvolle Beitrag zur regenerativen Energieerzeugung auch einen Fleck auf der ansonsten weißen Weste. Einen hässlichen schwarzen Ölfleck. Allein im Anlagenbestand der Windenergie an Land in der Bundesrepublik Deutschland werden rund 7 Millionen Liter Öl gelagert – auf einer Höhe zwischen 60 und 140 Metern über dem Boden - und weitestgehend ungesichert.
Es passiert täglich, dass in einer Windenergieanlage durch einen technischen Schaden Öl freigesetzt wird, welches sich ungehindert im Umfeld der Anlage verteilen kann.
Die Rotor Rope GmbH hat im Rahmen eines durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt geförderten Forschungsprojekts ein erstes funktionsfähiges Schutzsystem entwickelt.
Basierend auf den Ergebnissen und Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt, kann es nun zum Schutz der Umwelt eingesetzt werden.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 149
Organisation:Rotor Rope GmbH
Straße: Weidenweg 4
Postleitzahl: 23743
Ort: Grömitz
Internet: www.rotor-rope.net