Flammlose Oxidation zur Entsorgung von Deponiegasen

Bis 2005 konnte in Deutschland anfallender Hausmüll auf Deponien entsorgt werden. In diesen Alt-Deponien entstehen nach wie vor große Mengen methanhaltiger Deponiegase. Diese konnten anfangs mit Gasmotoren verstromt werden. Im Laufe der Zeit nimmt aber der Methangehalt der Deponiegase ab und Gasmotoren können dann nicht mehr eingesetzt werden.

Nun steht mit dem FLOX-Verbrennungsverfahren (Umweltpreis 2011) eine Technik bereit, mit dem auch diese Gase unschädlich gemacht werden können. Durch Verbrennung des methanhaltigen Gases wird dessen Treibhauspotential um mehr als das 20fache gesenkt, toxische Begleitgase werden oxidiert und unschädlich gemacht. Dies ist auch volkswirtschaftlich sinnvoll, da die äquivalenten CO2 Vermeidungskosten mit deutlich unter 10€/t günstig sind.

Das Verfahren wurde an einigen Standorten erfolgreich erprobt und soll nun großflächig eingesetzt werden. Es wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative gefördert und soll dazu beitragen die deutschen Klimaschutzziele bis 2020 zu erreichen.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 145
Organisation:eflox
Straße: Dornierstr. 14
Postleitzahl: 71272
Ort: Renningen
Internet: www.e-flox.de

Kooperationspartner:

LAMBDA Gesellschaft für Gastechnik mbH
Dienstleister und Technologielieferant für aktive und stillgelegte Deponien
www.lambda.de

contec GmbH
Ingenieurgesellschaft für Energie und Umwelttechnik mbH
http://www.contec-herrenberg.com