Classic, Plus, Premium: neue Passivhaus-Klassen als Lösung für den Klimaschutz

2016 ist für das Passivhaus ein bedeutendes Jubiläumsjahr. Vor 25 Jahren wurde das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt fertiggestellt. Seitdem hat sich viel getan. Passivhäuser sind vielfältiger und kostengünstiger geworden. Nicht nur Neubauten, sondern auch Altbausanierungen im Passivhaus-Standard haben sich etabliert. Komponenten, wie dreifachverglaste Fenster, wurden so weit entwickelt, dass Passivhäuser erschwinglich geworden sind. Langzeiterfahrungen zeugen von der Funktionalität des Konzepts: der Passivhaus-Standard steht für höchste Energieeffizienz, die den Heizenergiebedarf eines Gebäudes um 90% senken kann.

Auch Passivhäuser und erneuerbare Energien ergänzen sich ideal und sind seit 2015 durch neue Zertifizierungsklassen „Passivhaus Plus“ und „Passivhaus Premium“ fest im Baukonzept verankert – wenn der Energiebedarf auf ein Minimum reduziert ist, lässt sich dieser ohne Weiteres z.B. mit Photovoltaik decken. Passivhäuser sind somit Prototyp für das „Nearly Zero Energy Building“ der EU. Auf der Woche der Umwelt präsentiert das Passivhaus Institut insbesondere die neuen Klassen sowie Erfahrungen nach 25 Jahren Passivhaus.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 75
Organisation:Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist
Straße: Rheinstraße 44/46
Postleitzahl: 64283
Ort: Darmstadt
Internet: www.passiv.de

Kooperationspartner:

Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland
www.ig-passivhaus.de

International Passive House Association
www.passivehouse-international.org