iNature: Umweltbildung mit Smartphone-Experimenten in Schülerlaboren

Risiken durch Kernkraft, Lärmbelastung, Luft- und Wasserverschmutzung bleiben oftmals unbemerkt, weil unsere Sinne solche Einwirkungen kaum wahrnehmen oder objektiv einschätzen können.
Die fehlende Verbindung zwischen individuell auftretenden Umwelteinflüssen und der individuellen Erfassung wird in dem Projekt iNature durch die Verwendung von Smartphones als mobile Mini-Messlabore hergestellt. Dabei werden die Themenfelder Lärmschutz, Schutz von Luft und Wasser sowie Radioaktivität für den naturwissenschaftlichen Unterricht konzipiert. Neben innovativen Lehr-Lernkonzepten werden neue, externe Low-Cost Smartphone-Sensoren entwickelt, mit denen Lernende z. B. die Feinstaubbelastung erfassen können. Anknüpfend an die Erfahrungen mit dem Smartphone als mobiles Mini-Messlabor werden das Umweltbewusstsein und die experimentelle Untersuchung aktueller Umweltthemen gefördert. Das große Potenzial für den Einsatz neuer digitaler Medien in der Umweltbildung erfordert auch neue Lehrkonzepte im Bereich Lehrerfort- und Lehramtsausbildung. In diesem Projekt werden deshalb zudem auch Lehrkräfte als Multiplikatoren im Bereich des Lehren und Lernens mit neuen Medien ausgebildet.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 139
Organisation:TU Kaiserslautern
Straße: Gottlieb-Daimler-Straße
Postleitzahl: 67663
Ort: Kaiserslautern
Internet: www.uni-kl.de

Kooperationspartner:

PROF. DR. JOCHEN KUHN, TU Kaiserslautern, Fachbereich Physik, AG Didaktik der Physik
PROF. DR. ROLAND ULBER, TU Kaiserslautern, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrenstechnik, AG Bioverfahrenstechnik (BioVT)
PD DR.-ING. BERNHARD HAUCK, TU Kaiserslautern, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik (EIT)