Neubau Gymnasium Diedorf: Europaweit größte Schule in Holzbauweise im Plusenergie-Standard

Beim Neubau des Schmuttertal-Gymnasiums in Diedorf sollte durch einen integralen Planungsprozess ein Weg zu innovativer und nachhaltiger Planung, die im Lebenszyklus ein wirtschaftliches und sparsames Umgehen mit den vorhandenen Ressourcen erwarten läßt, aufgezeigt werden.
Im Rahmen des von der DBU geförderten Forschungsvorhabens wurden konstruktive Musterlösungen als Entscheidungshilfe für den ökologischen Holzbau und Antwort auf gängige Vorurteile gegenüber dem Holzbau entwickelt.
Der realisierte Plusenergiestandard führt zu einer deutlichen Steigerung der Energieeffizienz.
Die Verbesserung pädagogischer Ansätze, insbes. der Lern- und Lehrsituation wird durch Ausformung sog. "offener Lernlandschaften" als flexibel nutzbares Raumkonzept erreicht.
Die Definititon von Komfortzielen zur Raumluftqualität, Akustik sowie der Tages- u. Kunstlichtversorgung, waren wichtige Themen des integralen Planungs- und Umsetzungsprozesses.
Das Projekt soll die Realisierbarkeit und Konkurrenzfähigkeit einer Schule in Holzbauweise zu vertretbaren Kosten mit geringsten Betriebs- und Unterhaltskosten aufzeigen und somit Vorbildwirkung für andere Kommunen entfalten.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 89
Organisation:Landkreis Augsburg
Straße: Prinzregentenplatz 4
Postleitzahl: 86150
Ort: Augsburg
Internet: www.landkreis-augsburg.de

Kooperationspartner:

Architektengemeinschaft Prof. Hermann Kaufmann-Dornbirn & Prof. Florian Nagler-München
Merz,Kley,Partner, Dornbirn - Statik
IB Wimmer, Neusäß-Planung HLS
IB Herbert Mayr, Deubach-Planung Elektro
LernLandSchaft Karin Doberer, Röckingen-pädagogisches Konzept
K-Plan AG, Abensberg-Projektkoordination
Ascona GbR,Gröbenzell-Lebenszykluskosten und Ökobilanz
Müller BBM GmbH, Planegg-Schallschutz und Raumakustik
IB5, Karlsruhe - Bauphysik
Bauart Konstruktions GmbH, München - Brandschutz
ZAE Bayern, Garching - Monitoring und Qualitätssicherung