Die Anthropozän-Küche. Matooke, Bienenstich und eine Prise Phosphor - in zehn Speisen um die Welt

Innerhalb des Basisprojektes »Die Anthropozän-Küche - Das Labor der Verknüpfung von Haus und Welt« des Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin wird mit der Küche ein folgenreicher Ort des Energie- und Ressourcenaustausches im Zeitalter des »Anthropozän« untersucht. Gerade beim Thema Ernährung sitzt jede_r einzelne am Schalthebel der Globalisierung und steuert damit selbst die Wechselwirkungen von Stadt-Land-Welt-Beziehungen.
In diesem Kontext entsteht ein interdisziplinärer und partizipativer Comic, bei dem Wissenschaftler_innen eng mit »expert citizens« aus 10 verschiedenen Ländern zusammenarbeiten. Jedem Land ist ein Kapitel gewidmet, das Zeichner_innen aus den jeweiligen Ländern künstlerisch umsetzen. So wird eine größtmögliche Authentizität erreicht. Unterschiedliche Bildsprachen und lokale Kochrezepte spiegeln auf wunderbare Weise die kulturelle Vielfalt unserer Welt. Behandelt werden die Stoffflüsse rund um die Ernährung mit Fokus auf den Phosphorkreislauf. Phosphor hat, als endliche Ressource, noch keine große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhalten. Das Buch erscheint gleichzeitig auf englisch und deutsch.

Infos zum Aussteller

Standnummer: 10
Organisation:Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung. Ein Interdisziplinäres Labor
Straße: Sophienstraße 22a
Postleitzahl: 10178
Ort: Berlin
Internet: www.interdisciplinary-laboratory.hu-berlin.de/de/veranstaltungen/symposium/buchprojekt

Kooperationspartner:

Freie Universität Berlin
MINT WISSEN, Agentur für Wissenschaftskommunikation
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)